// Favicon

Auszug aus dem Heimatbuch: Stadt Leingarten

Seitenbereiche

Auszug aus dem Heimatbuch: Stadt Leingarten

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

Google Maps

Dies ist ein Web-Karten-Dienst.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Karten anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Standort-Informationen
  • Nutzungsdaten
  • Datum und Uhrzeit des Besuchs
  • URLs
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/troubleshooter/7575787?hl=en

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Heimatverein
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Auszug aus dem Heimatbuch

Hauptbereich

Hungersnot und Auswanderung

Die Unzufriedenheit mit den politischen Verhältnissen nach den napoleonischen Kriegen, klägliche Ernten und eine damit verbundene Hungersnot, veranlasste schon in den Jahren 1816/17 viele Bürger, ihr Glück in der Fremde zu suchen. Rußland, die Krim, war für mehrere Schluchterner das Ziel. Die Hungerkrise 1848/49 war ebenso schlimm: Hunger, Wucher, Arbeitslosigkeit und steigende Kriminalität. Eltern schickten ihre Kinder in die Nachbarschaft betteln, und die Erwachsenen schreckten vor Eigentumsdelikten nicht zurück. Die Bewohner in Schluchtern litten zudem noch unter den hohen Reparationskosten, die die Großherzogliche Regierung zur Bestreitung der Schulden für den Maiaufstand auferlegt hatte. Auswanderung wurde zum einzigen Ausweg aus der Not, Einzelaktionen konnten nicht mehr helfen. Eine Möglichkeit bot sich, abenteuerlich aber zweckmäßig: die 108 Morgen Wald in Schluchtern roden, das Holz verkaufen und mit dem Erlös den Ortsarmen die Überfahrt nach Amerika bezahlen. Zu erst stand die württembergische Forstverwaltung dem Rettungsplan im Weg, dann aber, am 17. November 1853, genehmigte die Behörde den Verkauf der Waldung in einem Zeitraum von drei Jahren.

Zwischen 1854 und 1856 half die Gemeinde den Armen auf vielerlei Weise: eine Suppenküche im Rathaus, die Vergrößerung des Friedhofes verschaffte Arbeit und somit konnten sich die Tagelöhner einige Gulden dazu verdienen. Die Bedürftigen wurden aus der Kasse für Waldaufstockung und Auswanderung eingekleidet und sie stellte ihnen Kisten für ihre Habseligkeiten. Dann ging die Reise in eine völlig unbekannte Welt los: der Amtsarzt stellte die Gesundheit fest und am 11. März 1854 rollten 19 schwerbepackte Bauernwagen mit 56 Kisten Auswanderungsgut nach Heilbronn. Die Reise mit dem Schiff ging über Mannheim nach Antwerpen und von dort nach New York. Bis 1856 wanderten aus Schluchtern 11 Familien mit 35 Kindern und 23 Ledige aus. Der württembergische Staat verlor ungern seine Bürger, und schickte den Nationalökonom Friedrich List nach Heilbronn und so auch nach Schluchtern. Er sollte sie davon abhalten, auszuwandern. Die Antwort war erschütternd: "Sie wollten nur Arbeit. Und wenn sie auch den Tod vor sich sähen, so könnten sie doch ihren Entschluß nicht ändern, weil sie unter diesen Verhältnissen nicht mehr weiterleben wollten." Unter den Auswadnerern waren 13 Bauern, 9 Handwerker und 2 Kaufleute.

Quelle: Heimatbuch Leingarten hrsg. v. Heimatverein Leingarten e.V. Weinsberg, hier S. 91f.

Infobereich